Die wissenschaftliche Literatur hat den Nutzen und die Tugenden von Tomaten weitgehend bestätigt, die dem Körper dank den Polyphenolen und Carotinoiden Antioxidantien und Schutzeigenschaften gegen freie Radikale, Zelldegeneration und einige wichtige Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen liefern.

Neuere Untersuchungen zeigen auch, dass sie unter bestimmten Bedingungen, nicht nur in Bezug auf ihre Reifung, konsumiert werden sollten, um den größtmöglichen Nutzen aus Tomaten zu ziehen. Die Aufnahme der in Tomaten enthaltenen Carotinoide wird durch die Kochzeit (15 bis 60 Minuten) und den Zusatz von nativem Olivenöl extra (5 bis 10 %) begünstigt, was die Bioverfügbarkeit der Polyphenole erhöht.

Die Tomatensauce erhöht also nicht nur den Genuss von Nudeln, sondern ermöglicht auch eine bessere Nährstoffaufnahme. Aber das ist noch nicht alles! Wenn das Kochen und das Hinzufügen von Fett die antioxidative Wirkung dieser Substanzen erhöht, scheint es, dass gehackter Knoblauch, Zwiebeln und Basilikum auch dazu beitragen, die Tomatensauce zu einem gesundheitsfördernden Element zu machen.

Ein Forscherteam der Universität Barcelona hat den Ruf von Gebratenem wiederhergestellt... das Wichtigste dabei ist, dass der Rauchpunkt beim Kochen nicht erreicht wird!

Den Knoblauch und die Zwiebel in kaltgepresstes Olivenöl geben, das nicht mehr als 10% der Saucenmenge ausmachen darf, dann, sobald es angebraten ist, Pomìto passierte tomaten hinzugeben, aufkochen lassen und nach 5 Minuten ein paar Basilikumblätter hinzugeben. Die Sauce für die Nudeln ist fertig!

Ihnen allen guten Appetit und Gesundheit!